Willkommen bei der Verkehrswacht Cottbus e.V.

Flüchtlingskinder fit für den Straßenverkehr gemacht

15. November 2016
img3516
Am 14. November initiierte die Verkehrswacht Cottbus gemeinsam mit der Landesverkehrswacht und der Feuerwehr Cottbus einen Sicherheits-Nachmittag für Flüchtlingskinder. Dazu hatte man zahlreiche interessante Stationen auf dem Gelände der städtischen Gemeinschaftsunterkunft in der Hegelstraße aufgebaut.

Wie wichtig das Thema Verkehrssicherheit für Flüchtlingskinder ist, unterstrich Manuel Helbig, Geschäftsführer der Cottbuser Verkehrswacht: "Leider kommt es immer wieder vor, dass Kinder, die mit den hiesigen Verkehrsregeln noch nicht vertraut sind, Fehler im Straßenverkehr machen. Genau hier setzen wir mit der heutigen Veranstaltung an." So unterrichtete beispielsweise Bärbel Jentsch, Mitglied der Verkehrswacht und verantwortlich für die Ausbildung der Lotsen, die Steppkes im Grundschulalter darüber, wie ein sicheres Fahrrad auszusehen hat. Im Anschluss wurde auf dem Fahrradparcours geübt, wie man knifflige Verkehrssituationen richtig und sicher meistert, beispielsweise das einhändige Abbiegen. "Leider ist es immer noch oft so, dass die Kinder aus ihren Herkunftsländern kaum Verkehrsregeln kennen", meint Bärbel Jentsch. Umso aufmerksamer folgten ihr die Kinder an diesem Nachmittag.
An weiteren Stationen wurde u.a. die Funktionsweise eines Sicherheitsgurts im Auto erläutert und die Kids erfuhren, was passieren kann, wenn man ohne Helm auf den Kopf stürzt. Ein Kamerad der Cottbuser Berufsfeuerwehr zeigte zum Staunen der Flüchtlingskinder den voll ausgestatteten Feuerwehreinsatzwagen, in dem alle danach zur Probe sitzen durften. Außerdem erläuterte der Kamerad, was ein Toter Winkel ist.
Künftig ist es geplant, weitere Veranstaltungen anzubieten, auch für Erwachsene. Denn, wie Manuel Helbig weiter berichtet: "Diese Defizite in Sachen Straßenverkehrsordnung stellen wir auch bei Jugendlichen und Erwachsenen fest, die aus fremden Ländern nach Deutschland gekommen sind."
Am Ende gilt nämlich für alle Altersklassen nur ein Ziel: Dass sie sicher überall ankommen.

Finanziert wurde das Projekt durch die Landesverkehrswacht Brandenburg.

Übrigens war auch ein Team des rbb an diesem Nachmittag mit vor Ort. Den Beitrag finden Sie in der rbb-MEDIATHEK